(von DB9MAT)

Die beim CQWWSSB gearbeiteten Zonen

Die beim CQWWSSB gearbeiteten Zonen

Die letzten beiden Wochenenden wurde bei DK0TU Contest gefunkt.

Zunächst stand am Wochenende des 17. und 18. Oktober der DARC Worked All Germany (WAG) [1] Contest an. Ziel des Contests für Stationen außerhalb Deutschlands ist es, möglichst viele unterschiedliche DOKs (Clubnummern) zu Arbeiten. DK0TU ging dabei unter dem DOK D01 an den Start...

Die letzten beiden Wochenenden wurde bei DK0TU Contest gefunkt.

Zunächst stand am Wochenende des 17. und 18. Oktober der DARC Worked All Germany (WAG) Contest an. Ziel des Contests für Stationen außerhalb Deutschlands ist es, möglichst viele unterschiedliche DOKs (Clubnummern) zu Arbeiten. DK0TU ging dabei unter dem DOK D01 an den Start. In 24 Stunden von 15:00 UTC am Samstag bis 14:59 UTC am Sonntag arbeiteten DB4UM, DB9MAT und DG1TAL zusammen mit DM1RI und DF4NEN rund um die Uhr im Schichtbetrieb. Dabei blieben wir mit insgesamt 420 QSOs und genau 180.000 claimed points etwas unter unseren Erwartungen von 500 QSOs zurück, trotzdem ist dieses Ergebnis durchaus respektabel. Zumal wir leider wegen Umbauarbeiten auf 15 Metern nicht QRV waren und damit nur auf dem Bändern 80, 40, 20 und 10 Metern in SSB arbeiten konnten. Wenn wir nächstes Jahr noch 15 Meter sowie CW dazu nehmen können wir noch deutlich bessere Ergebnisse erreichen. Trotzdem hat das Wochenende allen Beteiligten große Freude bereitet!

DB4UM und DG1TAL beim WAG

Am folgenden Wochenende stand der legendäre CQ-WW-SSB Contest im Kalender. In 48 Stunden von 00:00 UTC am Samstag bis 23:59 UTC am Sonntag galt es, so viele Stationen weltweit wie möglich zu arbeiten. Dabei war unser Ziel klar: Das Vorjahresergebnis übertreffen und 1 Million Punkte zu erreichen. Dies gelang uns mit 1299 QSOs (1169 im Vorjahr) und 1.137.640 claimed points (755.755 in 2014) deutlich. Auf allen Bändern von 160 bis 10 Metern arbeiteten DB4UM, DB9MAT, DG1TAL, DK9GD, DL5BBN, DL7BST, DL7JC, DL7SVT, DM1RI sowie VK1XYZ fleißig alle Stationen, die zu erreichen waren. Auch an diesem Contest hatten alle, die mitgemacht haben, großen Spaß.

Kelemen für 80/40, Fritzel FB33 für 15,
4 Element für 20 und 5 Element für 10

Übersicht der gearbeiteten Zonen

In beiden Contesten haben wir mit dem Flex 6700 SDR gefunkt und mit N1MM+ geloggt. Diese Kombination hat sich als großartig herausgestellt. Gerade die Empfangsfilter des Flex kitzeln noch so viel aus schlechten Signalen heraus, was an unserem doch sehr lauten Standort viel Wert ist.

Unser Operator-Platz

Nun fängt erstmal wieder die Bausaison an. Es gilt den 5 Element 15 Meter Beam fertig zu stellen, mit dem 21 MHz noch mal deutlich besser funktionieren sollten, als mit dem in letzter Sekunde behelfsmäßig aufgebauten Fritzel FB33. Dazu liegen auch schon alle Teile fertig im Lager, so dass wir schon bald würdig auf 15 Metern QRV sein werden.Da die Kelemen zumindest für 40 Meter keine Dauerlösung ist sind wir hier auch schon am grübeln. So ein 3 Element 40 Meter Beam wäre doch auch ein schönes Projekt für den Winter...