Dies ist ein erster Anfang einer Chronik. Liebe Ex-Member, bitte kontaktiert uns und schickt uns eure Berichte und Fotos! --DL7BST

Vorgeschichte

Über die allgemeine Geschichte der Fernmelde- und Nachrichtentechnik an der TH/TU Berlin in Forschung und Lehre hat Prof. em. Dr.-Ing. Peter Noll einige Aufsätze und Biographien zusammengetragen. Im Folgenden liegt der Fokus auf dem Amateurfunk an der heutigen TU Berlin.

1929

20. Januar 1929: In der Zeitschrift Funk-Bastler des Deutschen Funktechnischen Verbands (DFTV), Vorgänger des Deutschen Amateur-Radio-Clubs (DARC) wird die Gründung einer Funkstation mit dem Rufzeichen D4ACX an der ehemals Königlich Technischen Hochschule Charlottenburg (eigentlich ab 1920 Technische Hochschule zu Berlin) erwähnt (Original als PDF): "D4ACX, der Sender der Technischen Hochschule Charlottenburg, hat seinen Betrieb am 20. Januar 1929 eröffnet und ist QRV auf dem 40- und 20 m-Band, inpt. 12 Watt, Ton DC. Op. E. Reiffen."

1970er

1971

Zum Wintersemester 1971/72 wurde am Institut für Eisenbahnwesen bei Walter Liepelt und Herrn Körner eine Amateurfunkgruppe gegründet und ein organisierter Amateurfunkbetrieb an der TU Berlin aufgenommen. Es gab 19 Gründungsmitglieder - unter ihnen der spätere erste Vorstand der Vereinigung Jörn Reimann (DL8SW), Heinz Kamper (DK4EI) und Walter Liepelt.

1972

Vermutlich eine der ersten QSL-Karten von DK0TU
alte QSL-Karte

4. Januar 1972: Erstzuteilung der Genehmigung einer Amateurfunkstelle der Klasse B unter dem Rufzeichen DK0TU für die Klubstation der TU Berlin durch die Landespostdirektion Berlin.

5. Mai 1972: Eintragung der "Amateurfunkgruppe der Technischen Universität Berlin (AFUTUB)" als Registrierte Vereinigung der TU Berlin.

1974

15. März 1974: Sondergenehmigung für Funkfernschreiben, 160m-Bereich, Sendeart A 5 und SSTV durch die Landespostdirektion Berlin.

November 1974: CQ WW CW Contest mit Platz 24 in der Kategorie MULTI-ONE (Fotos von DL7SI, Ralf):

Quadbau: Stehend mit Pudelmütze, Klaus, DK1PD
Quadbau: l.o. auf dem Podest, Friedrich, DK6QI - r.u. an der Leiter Ulli, DK4VW
Die fertige 3-Bd-Quad
Axel, DL7HN (2013 SK) Stationsaufbau und wieder mal Reparatur der HEATHKIT HA-10 PA
Die OPs v.h.n.v.: Klaus, DK1PD / Ralf, DL7SI (damals ohne Rauchverbot!) Jörg, DL7QU / Axel, DL7HN

v.h.n.v.: Wolfgang, DK5GB / Friedrich, DK6QI / Rick, DA1QC? bzw. DJ0IP (hier ohne seinen Schäferhund 'Dog X-ray'), Klaus, DK1PD / Fritz, DL7ON

DL7ON u. DK1PD (man beachte den Stapel ETM, jeder OM benutzt natürlich seine eigene Taste!)
DL7ON. Man beachte die Bauweise der Röhren-PA im Hintergrund, hinter dem Tastenberg - alles VDE-mäßig!

Hinten Jörg, DL7QU und Axel, ´7HN. Man beachte wieder: Die schöne Stationsuhr und die SWR Brücke darüber an der Wand


Blick über das TU-Dach
Multiband Yagi

CQ WW Contest im Shack
(v.v.n.h.: DK5GB, DK6QI, DL7ON, DK1PD)

CQ WW Operator DL7ON

CQ WW Team
(hinten, v.l.n.r.: DK1PD, DK6QI, DL7ON,
vorne, v.l.n.r.: DK5GB, DL7SI, DL7QU)


Weitere Dachimpressionen um 1974 herum (Fotos von DK5FD, Rudolf):

KW-Beam
Masten
Reusenantenne
Shack


1979

Erwähnung im Buch 100 Jahre Technische Universität Berlin 1879 - 1979, Katalog zur Ausstellung (ISBN 3798352003).

Hier der entsprechende Auszug als PDF

1980er

1988~89

Um 1988~89: Arbeiten am UKW-Rotor (Fotos von G8VHI, Reg Woolley):

Blick Richtung Fernsehturm (Ost-Berlin)
Blick Richtung Funkturm und 'Field Station Berlin'
ehemalige VHF- und UHF-Gruppen
Arbeiten am UKW-Rotor


2010er

2013

PW-Plakat/Flyer

Plakat/Flyer der Projektwerkstätten (Quelle: ZEWK)

15. Oktober 2013: Einrichtung einer zweijährigen Projektwerkstatt mit dem Titel "DK0TU - Amateurfunk verbindet" zum Wintersemester 2013/14 (durch den Vizepräsidenten 2 bewilligt am 29. Oktober). Bei einer Projektwerkstatt handelt es sich um einen Fördermitteltopf der TU Berlin für Projekte von Studierenden für sozial und ökologisch nützliches Denken und Handeln. Grundlegende Idee war es durch Kurse und Einzelprojekte den Amateurfunk an der TU wieder neu zu beleben und Studierende aller Fachrichtungen dafür zu motivieren.

Weitere Informationen sowie das vollständige Konzept enthält der Blog-Post zur Bewilligung der Projektwerkstatt. Im Promo-Video (YouTube) über die Idee der Projektwerkstätten stellen wir uns ab ~2:40 min kurz vor.

2016

12. Oktober 2016: Erstzuteilung des Rufzeichens DB0TU für Versuche mit automatisch arbeitenden Stationen.

2017

01. Oktober 2017: Erstzuteilung des Rufzeichens DR7A als Contest-Call.